Patrick von Castelberg

Pop-Classic-Tenor

Über Patrick

Ein paar persönliche Worte...

 

Nein, er ist mir nicht in die Wiege gelegt worden, der Gesang. In meiner Familie wurde zwar gerne und oft Musik konsumiert, aber keinesfalls selber produziert. Und vor Leute stehen und etwas vortragen? Das schon gar nicht, nein...das machten nur andere. Hatte ich in der Schule einen Vortrag zu halten oder als 16jähriger im Chor (Spiritual Singers, Frauenfeld) zwei Zeilen Refrain alleine singen, da hatte ich schon tags zuvor Bauchschmerzen und feuchte Hände. Hätte mir damals jemand gesagt, dass ich bei Grossanlässen vor Tausenden von Menschen singen werde, hätte ich mir wohl die Stirn wund getippt.

 

Nun, irgendwie fühlte ich mich der Musik schon verbunden, hörte ich als Kind z. B. klassische Musik, dann fuchtelte ich mit den Armen und versuchte zu dirigieren, was ohnehin schon auf Tonträger gebannt war. In der 2. Klasse im Schulhaus Schollenholz musste ich bei Frau Etter zur Blockflöte greifen, wie alle ihre Schüler. Rasch habe ich die anderen SchülerInnen eingeholt und spielte praktisch immer auswendig. Ich wünschte, ich hätte Klavier lernen müssen - aber ok, das ist eine andere Liga. Die schwarz-weisse Plastikflöte habe ich noch immer und entlocke ihr gelegentlich sogar noch ein paar Töne.

 

Im Jahr 1993 kaufte ich mir meine erste Gitarre und begann zu üben. Im Selbststudium war das damals noch gar nicht so einfach. Es gab kein Internet, geschweige denn Youtube. Musik-Hefte und zigfach kopierte Noten von Freunden konnte mir aber etwas auf die Sprünge helfen. Was mir am Gitarrespielen aber besonders gefiel, war der Umstand, dass man bestens dazu singen konnte! Bald darauf entdeckte ich an einem Firmenanlass Karaoke - eine wunderbare Plattform um die eigenen Lieblings-Songs zu einer originalgetreuen Begleitung performen zu können. Ein paar Jahre war mir das genug, aber bald wollte ich mehr. Ich wollte mich nicht als Kopie bereits existierender Sänger von Song zu Song schleppen. Klar, wenn man ein Song im Stil von XY singt, dann darf man auch etwas nach XY klingen - aber nur imitieren kann es ja auch nicht sein.

 

Auftrund eines Missverständnisses bzw. einer Fehlinformation kam ich zu meiner genialen Gesangs-Lehrerin Esther Feingold. An einem Karaoke-Wettbewerb in Bern hörte ich einen jungen Sänger und war von seiner Stimme sehr angetan. Jemand erzählte mir, er nehme Gesangsunterricht bei einer gewissen Frau Feingold. Dies war Grund genug, mich dort nach einer Probelektion zu erkundigen - welche darin endete, dass ich rund zwölft Jahre praktisch wöchtentlich bei Esther im Gesangsunterricht war. Im Laufe der Zeit fragte ich sie nach dem jungen Sänger. Sie hatte seinen Namen allerdings nie gehört... Gut möglich, dass mir diese Fehlinformation Tür und Tor für meine Sängerkarriere geöffnet hat.

 

Egal ob ich heute auf einer grossen Bühne vor Tausenden Menschen auftrete oder in kleinem Rahmen bei einer Familienfeier: Ich bin von Herzen dankbar und schätze mich glücklich, dass es viele Menschen gibt, die mich hören wollen - und solange es die gibt, werde ich singen. Es ist ein unglaublich schönes Gefühl, Menschen mit meinem Gesang erreichen zu können und zu spüren, wie Musik unsere Herzen verbindet. Auch wenn man nichts sehen kann, da fliessen Kräfte (oder Energien), welche beide Seiten berühren. Auch wenn ich nach einem Auftritt oftmals erledigt bin, die Dankbarkeit und das Glücksgefühl überwiegen immer.

 

Egal ob ich einen meiner eigenen Songs singe oder ein mir zu eigen gemachter Coversong präsentiere, ich will immer authentisch sein und mir selber treu bleiben.

 

 

Ein paar Fakten

 

Von 1999 bis 2011 bildete ich meine Stimme bei Esther Feingold in Bern aus.
Im Laufe der Jahre besuchte ich verschiedene Workshops zum Thema Gesang, Sprechen und Stimme allgemein.

 

Nachfolgend ein paar Stationen aus meiner sängerischen Tätigkeit:

 

Art on Ice, 2003 (50'000 Zuschauer)

CS Sport Awards, 2004 (TV-Liveauftritt)

Lachner Wiehnachtszauber 2007/2008/2009/2010/2013/2014 (ca. 180 Vorstellungen)

Celebrations – 10 Jahre Migros Aare, 2008 (9000 Zuschauer)

Basel Tattoo 2009 (ca. 100'000 Zuschauer; ca. 12 TV-Ausstrahlungen)

Pearls Of Musicals 2009-2014 Le Théâtre Kriens

Opernschau 2009 mit dem MSG-Kammerorchester

Weihnachten auf Gut Aiderbichl 2009 (SF1/ORF2)

„Little Shop of Horrors“ als Seymour Krellborn, 2010

gymotion 2010 mit der Swiss Army Concert Band im Hallenstadion Zürich

World Band Festival 2010 mit der Swiss Army Concert Band im KKL Luzern

Luzerner Weihnachtskonzert 2011 mit der Lucerne Concert Band im KKL Luzern

gymotion 2012 mit dem CWO* im Hallenstadion Zürich

Grosse Gala-Night 2012 mit der Lucerne Concert Band im KKL Luzern
Gala-Konzert "Nachtexpress" 2014 in der Lintharena Näfels mit dem CWO*
Neujahrskonzerte 2015/2016/2017 Lindenhof Oftringen mit kleinem Ensemble

Skulpturensymposion 2015 Seeanlage Pfäffikon SZ

Schaffusia 2011/2015, Erkersingen mit den Swisstenors

Migros "Merci" 2015, Postfinance-Arena (9000 Zuschauer) mit CWO*

Galakonzert mit dem Sinfonieorchester Horgen-Thalwil unter der Leitung von Kevin Griffiths

Kurz-Open-Air 2016 anlässlich der Gründung der Lions Club Sektion "Danubia" in Ungarn

Jahreskonzert Polizeimusik der Stadtpolizei Zürich, 2016

Lichterfest in Klingnau, Solokonzert zu Videoperformance, 2016

"Vorgruppe" von Roger Federer mit Valentin Akçağ anlässlich "Tag der offenen Tür" in der JURAworld of Coffee

 

*CWO = Christoph Walter Orchestra